home
zur gemeinsamen Startseite von THEATRON Pfingst Open Air und THEATRON MusikSommer
 
PfingstFestival MusikSommer Webseiten des THEATRON PfingstFestival 10.-12. Mai 2008 im Olympiapark München, Eintritt frei (opt. 1024*768)
 
Landeshauptstadt München Jugendkulturwerk München Olympiapark München GmbH Abendzeitung München Prinz München präsentiert präsentiert von ON3radio
Queerbeat, Festivalleitung Pfingst-Open-Air CYBE Graphics - Webdesign, München
 
Festival Info
Programm
Veranstaltungsort

Gästebuch
Newsletter

Partner und Sponsoren
Presse Info
 

 
Sa 10. So 11. Mo 12.
16.00 16.00 16.00
17.00 17.00 17.00
18.15 18.15 18.15
19.30 19.30 19.30
21.00 21.00 21.00
 


 
PfingstFestival
Team

Landeshauptstadt München, Sozialreferat

Jugendkulturwerk München

Landeshauptstadt München, Kulturreferat

Queerbeat, Festivalleitung Pfingst-Open-Air

CYBE Graphics - Webdesign, München

 
 
1 Tag zurück 1 Tag weiter

PFINGSTSAMSTAG 10. MAI 2008

THEATRON PfingstFestival 10.-12. Mai 2008
Bei freiem Eintritt
Samstag, 10. Mai 2008, 16.00 Uhr
BEIßPONY
München
 
Dass experimentell nicht gleich unzugänglich heißen muss, zeigen Laura und Steffi von Beißpony eindrucksvoll mit ihrem charmanten mehr Auftritte-als-Proben-Indie.

Es gibt kein festgeschnürtes Konzept; hier darf Musik anheimelnd ruhig sein und auch mal in symphatischer "Do It Yourself"- Manier so klingen, wie wenn man beim Plattenhören versehentlich gegen den Tonabnehmer stösst: knarzig und krachig, einfach angenehm überraschend.

Ebenso spannend wie die Instrumentierung von Beißpony, die neben E-Piano und Schlagzeug wahlweise ein verstärktes Hackbrett, Entenquaken aus der Spielzeugkonserve, Xylophon- und Glockenspielklänge, Nähmaschinengerattere oder Schreibmaschinentippen mit einschliesst, sind auch die Songtexte, die durch die Bank mit der richtigen Portion Biss und Augenzwinkern interpretiert werden.

Das Ganze sympathisch dilettantisch präsentiert, gespickt mit einer Hommage an die Musik, die von Husker Dü bis zu Regina Spector reicht.
nach oben springen 1 Tag weiter
Samstag, 10. Mai 2008, 17.00 Uhr
EL SUMO
Berlin
 
Emo bedeutet ausdrücken, was verletzt und bewegt. Seit „Jimmy Eat World“ ist das Genre aus Schul-Aulas hinterwäldlerischer US-Colleges geflohen – in die Charts.

el SUMO aus Berlin haben es geschafft ihre eigene Mischung aus Emo und Indie in ihrer eigenen Sprache zu erzählen. el SUMO klingen nach Berlin, mit einem Hauch Seattle. Sie transportieren ein College-Gefühl, ohne dabei die Hamburger Schule zu vergessen. Der Bandname el SUMO beschreibt dabei alles, was die vier Jungs wollen: um Anerkennung kämpfen, mit sich selber Ringen und die eigene Kraft nutzen.

Jede erfolgreiche Band hat einen peinlichen Umstand in ihrer Vergangenheit, der später alles verändern soll. Bei el SUMO waren es die Geburtstage anderer Leute. „Aus einer finanziellen Schieflage heraus habe ich damals individuelle Geburtstagslieder auf Deutsch eingesungen. Erst fanden das alle natürlich sehr merkwürdig, aber dann kam der Vorschlag: wir proben mal zum Spaß auf Deutsch. Dabei wurde uns schlagartig klar, dass nur die eigene Sprache die eigenen Gefühle am besten ausdrücken kann."– Guillermo Morales
nach oben springen 1 Tag weiter
Samstag, 10. Mai 2008, 18.15 Uhr
JACOB BRASS
München
 
Jacob Brass gilt als einer der talentiertesten Songwriter Deutschlands. Schon mit 13 spielt er die ersten Konzerte und ein paar Jahre später seine erste Tour als Solo-Künstler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als Support von Nova International steht er für mehr als 60 Konzerte auf der Bühne.

2007 setzt Jacob, im Alter von 22 Jahren, seine musikalische Ausbildung an der Musikhochschule Hamburg fort. Er nimmt am Kontaktstudiengang Popularmusik teil und entwickelt sein Song-Material in professioneller Bandarbeit weiter. Die darauffolgenden Aufnahmen werden von Kris und Michi K von Nova International produziert und letztendlich im Uphon Studio Weilheim mit Mario Thaler (Slut, The Notwist..) vollendet.

Zwei dieser Songs sind bereits ohne Veröffentlichung in dem Kinofilm „Sommer“ mit Jimi Blue Ochsenknecht, der am 17. April 2008 in den deutschen Kinos startet, zu hören. Ein Plattenvertrag scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein …

nach oben springen 1 Tag weiter
Samstag, 10. Mai 2008, 19.30 Uhr
STYROFOAM
Belgien
 
Styrofoam ist der Amerikanische Markenname eines Dämmkunststoffes, sowie der Künstlername von Arne van Petegem aus Antwerpen.

Für die Musik des letzteren hat man das Prädikat Indietronic erfunden. Eigentlich war der 1974 geborene Gitarrist bei Tin Foil Star engagiert, einer belgischen Experimental-Rock-Band. Später tauschte er Gitarre gegen Laptop ein und debütierte mit seinem Album "The Point Misser" beim Berliner Morr Label. Seine Arrangements entwickelten sich nun von beinahe Acid-House-artigen düsteren Tracks hin zu helleren, sogar romantischen Popstücken.

Mit den Scheiben "I'm What's There To Show That Something's Missing" und "Nothing's Lost" holte er eine unüberschaubare Menge an Gastmusikern und -Produzenten mit ins Studio, von Fat John bis Notwists Markus Acher. Inzwischen schlägt Petegam deutlich ruhigere Töne an, nachzuhören auf der 2008 erschienenen LP "A Thousand Words".
nach oben springen 1 Tag weiter
Samstag, 10. Mai 2008, 21.00 Uhr
EIGHT LEGS
UK
 
Wer aus Stratford-Upon-Avon stammt, hat bei der intellektuellen Elite von Indie-City schon mal einen Hinkelstein im Brett. Wieso? Wir sagen nur: Shakespeare, oder für die nach dem Mauerfall Geborenen: Klaxons.

Aber Vorsicht, kommt den vier Freunden der Eight Legs lieber nicht mit irgendwelchen anderen Bands, und vor allem nicht: »mit Bloc Party! Ich bin überzeugter Gegner von Vergleichen«, erklärt Sänger Sam Jolly. »Denn ich bin der Meinung, wir klingen absolut einzigartig und nicht mal ansatzweise nach Razorlight oder Bloc Party, wie sich ein paar ganz Schlaue überlegt haben.

Faule Journalistenbande! Wenn man schon Referenzen herbeizitieren möchte, dann doch bitte Velvet Underground. Mit DENEN verglichen zu werden, das würde mir schmeicheln.«
Die Eight Legs haben gehörig Zeit und Arbeit in ihre elf Songs investiert, verpassten ihrem Album unter der Regie von John Fortis (Art Brut) einen roughen Live-Anstrich und schmierten ihre über fünf gemeinsame Jahre aufgemöbelte Indie-Rock-Karre mit einer Tube Singalongs aus der Gegengeraden.

Als Bonus parkten die vier Freizeitkellner noch einen kickenden Mix aus Pop, Punk und verschütteter Milch auf ihrem vor Spielfreude und jugendlichem Leichtsinn platzenden Debüt.
nach oben springen 1 Tag zurück 1 Tag weiter
 
 
Programm Infos

Der Eintritt ist frei.

1. Konzert 16.00 Uhr
2. Konzert 17.00 Uhr
3. Konzert 18.15 Uhr
4. Konzert 19.30 Uhr
5. Konzert 21.00 Uhr

Die Veranstaltungen finden in der Regel auch bei schlechtem Wetter statt.

Das ganze Programm zum Ausdrucken (2 Seiten, PDF)
›› Programm PDF


 


 
Partner des
PfingstFestival

Wir danken für die freundliche Unterstützung durch unsere Partner:

Olympiapark München GmbH

VAEVERIE

Das Theatron PfingstFestival wird präsentiert von:

Prinz München präsentiert

präsentiert von ON3radio

präsentiert von der Abendzeitung

 
Landeshauptstadt München Jugendkulturwerk München Olympiapark München GmbH Abendzeitung München Prinz München präsentiert präsentiert von ON3radio unterstützt vom Arbeiter Samariter Bund München ASB