Theatron 2000 Musiksommer
JAZZ IM THEATRON
Jazz Cross Over

Jedes Jahr gibt es in der Münchner Jazz Szene eine Menge Neues zu entdecken. Neue Formationen finden sich zusammen, CD´s werden veröffentlicht und neue Konzepte werden erprobt. Überrascht stellt man auch fest, dass gelegentlich neue Musiker auf den Bühnen erscheinen und sich mit erstaunlichem Können einführen. Da fragt man sich, warum man diese Künstler erst jetzt entdeckt.

Jazz Cross Over bietet für solche Entdeckungen immer eine gute Gelegenheit. In der fünften Auflage stellen insgesamt 46 Musikerinnen und Musiker ihre aktuellen Projekte vor. Das Spektrum reicht von temperamentvollen kubanischen Rhythmen bis zu energiegeladener Free-Jazz-Rock-Fusion. Damit wird Jazz Cross Over sicherlich auch in seiner fünften Auflage ein spätsommerlicher Höhepunkte im Münchner Musikprogramm.


 

Sonntag, 27.8. 19.00 Uhr
BUSCH GREINER QUINTETT
Contemporary genuine music

Das Busch-Greiner Quintett um den Münchner Saxophonisten Florian Busch versteht sich als „working band“ und präsentiert einen gelungenen Jazzmix der mit Afro- und Latin-Elementen angereichert wird:
contemporary genuine music, weitgehend aus eigener Feder. Das seit Mai 1999 in dieser Besetzung spielende Quintett konnte durch zahlreiche Liveauftritte seine Qualität unter Beweis stellen und dokumentiert dies eindrucksvoll mit der seit Anfang des Jahres veröffentlichten CD „To Be Continued“. Florian Busch (ss, as, ts), Reinhard Greiner (tp, flh), Georg Alkofer (g), Gerhard Uttenthaler (b), Dorino Goldbrunner (dr, perc)

Sonntag, 27.8. 20.30 Uhr
SIR CORNWAY'S JAZZ CONNECTION
im Spannungsfeld aller Stile

Die aus München stammende Band Sir Cornway’s Jazz Connection besteht als feste Formation seit 1995. Unterschiedliche stilistische Wurzeln der vier Musiker waren dabei Inspirationsquelle für Improvisation und Komposition. Im Spannungsfeld zwischen Klassik und Jazz, Mainstream und Avantgarde entstand ein eigener zeitgenössischer Sound. Auf Jazzbühnen wie der Pasinger Fabrik und Unterfahrt präsentiert sich Sir Cornway’s Jazz Connection regelmässig dem Münchner Jazzpublikum, Auftritte beim Tollwood Festival München, den Haderner und Fürstenrieder Jazztagen, dem Regensburger Jazzfest, sowie Liveauftritte im Bayerischen Fernsehen gehörten ebenso zur bisherigen Konzerttätigkeit der Band. Eine Auswahl ihrer eigenen Kompositionen erschien im Herbst 1999 auf der CD Autumn Tales. Seit 1998 ist das Ensemble Mitglied der Yehudi Menuhin Stiftung Live Music Now.
Hugo Siegmeth (s), Markus Poschner (p), Harry Scharf (b), Julian Waiblinger (dr)


Montag, 28.8. 19.00 Uhr
RAIZ DE PEDRA
Brasilian Jazz-Rock

Porto Alegre, im Süden Brasiliens, war 1978 der Geburtsort von Raiz de Pedra. Die Musiker, damals junge Anfänger, suchten ihr eigenes musikalisches Konzept und verbanden hierzu die Einflüsse von Jazz, Rock und Klassik mit der brasilianischen Musik. Mit dem grossen Reichtum an Rhythmen und Melodien und mit kompositorischen Kunstgriffen entstand über die Jahre eine komplexe, raffinierte Klangwelt, die mit der für diesen Kontinent typischen Leichtigkeit präsentiert wird. Bereits vier CD´s hat Raiz de Pedra inzwischen veröffentlicht und konnte sich mit vielen Tourneen in Brasilien und Europa einen respektierten Namen auf beiden Kontinenten erwerben.
Márcio Tubino (s, fl), Martin Kälber (p, Akkordeon, keys), Pedro Tagliani (g, Cavaquinho), César Audi (dr, perc), Carlo Mombelli (b)

Montag, 28.8. 20.30 Uhr
CLARISSA Y LAS DIABLITAS
Einmal Karibik und zurück

Wer kubanische Musik ausschliesslich mit ehrwürdigen und temperamentvollen alten Herren verbindet, wird am heutigen Abend vermutlich erstaunt sein. Clarissa Pöschel und ihre siebenköpfige Salsa-Damen-Com-bo schaffen es ohne Probleme, die Zuhörer auf eine Reise auf die karibische Insel zu entführen. Die Combo selbst wird in diesem Jahr auch die lange Reise antreten, um auf Einladung des internationalen Jazzfestival Havanna dort aufzutreten. Das ist doch was! Wir wünschen schon jetzt Toi Toi Toi und hoffen, dass alle wieder zurück kommen.
Clarissa Pöschel (voc), Marion Dimbath (tb, voc), Eva Tilly (p), Claudia Jäger (b), Julia Dietrich (dr, perc), Petra Eisend (congas), Janine Schrader (sax, fl, voc)


Dienstag, 29.8. 19.00 Uhr
ALEX CZINKE & BAND
Jazz-Mix á la Carte

Als Alex Czinke 1996 von einem zweijährigem New York Aufenthalt nach München zurück kehrte, war ihm bereits eines bewusst:
als Jazzgitarrist hat man heute nur eine Chance, wenn man seine eigene Band macht, seine eigenen Songs schreibt und versucht, seine gesamten musikalischen Erfahrungen und Neigungen in seine Musik einzubringen. Nunmehr 3 Jahre arbeitet diese Band zusammen. Mühelos kreierten die Vier einen Quartettsound mit hohem Wiedererkennungswert. Die Songs, ebenso eingängig wie eigenwillig, bewegen sich in der Tat meilenweit vom Bibop und Fusionmainstream entfernt. Sie verschmelzen nicht nur Latin und Jazz mit Pop Elementen, und lassen etwa R&B und New Orleans Jazz einfliessen, sondern bieten den vier spielbegeisterten Musikern auch viel Raum, für ausdrucksstarke Improvisationen.
Alex Czinke (g), Jan Eschke (p), Stefan Noelle (dr), Florian Schmidt (b)

Dienstag, 29.8. 20.30 Uhr
SEBASTIAN GAMBERT'S CONTRAST SEXTETT
Jugend jazzt" - Sieger

Das „Contrast-6tet“ wurde 1996 von dem jetzt in Amsterdam lebenden Pianisten Sebastian Gampert gegründet. Die sechs Münchner Musiker „werden zu den besten deutschen Nachwuchsmusikern gezählt“ (SZ), was sie u.a. 1998 durch den gewonnenen ersten Preis beim Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ bewiesen. Neben zahlreichen Konzerten in Clubs und auf Festivals, spielte das Sextett im Juli 1999 auf dem legendären Jazzfestival in Montreux.
Die Band, „die mit Hugo Siegmeth, Ulrich Wangenheim und Sebastian Gampert drei hervorragende Komponisten in den Reihen hat, spielt ausschliesslich Eigenkompositionen, die einen weiten Bogen spannen, von bizarrem Hardbop über gefühlvolle Balladen hin zu frei improvisierter Musik, stets im Rahmen von fein geschliffenen Arrangements“ (SZ).
Hugo Siegmeth (t-sax, comp), Ulrich Wangenheim (t-sax, comp), David Thalstroem (tp, flh), Sebastian Gampert (p, comp), Mathias Gmelin (dr), Lui Leininger (b)


Mittwoch, 30.8. 19.00 Uhr
GROOVE MESSENGERS
Von Blue Note bis Dancefloor

Vor rund einem Jahr hat der Münchner Trompeter Franz Weyerer die „Groove Messengers“ erstmals zusammengerufen und auf der Bühne präsentiert. Und so jung die Bandist: die Messengers sind erfahrene Streiter in Sachen Boogaloo, Latin und funky Jazz. Ihr musikalisches Bekenntnis reicht von der guten alten Blue Note Ära bis zu den aktuellen Dancefloor Grooves.
Franz Weyerer (tp), Till Martin (ts), Martin Scales (g), Heinz Frommeyer, Ernst Techel (b), Tommy Eberhardt (dr), Martina Prutscher (perc)

Mittwoch, 30.8. 20.30 Uhr
JAZZ DON'T PANIC
Intelligenter Jazz X Over

Free Jazz und Rock sind die wesentlichen Elemente einer manisch panischen Formation, die der Münchner Saxophonist Wolfgang Mesch bereits 1989 gegründet hat. Die Langlebigkeit der Band bestätigt das Konzept: intelligente Musik zum Tanzen, mit witzigen Themen kurzweilig präsentiert.
Also genau das richtige Programm für das Finale von Jazz Cross Over.
Wolfgang Mesch (sax, voc, sampler), Bernhard Bürger (g), Nick Hogl (b), Karsten Helmbold (dr, perc, sampler)





Donnerstag, 31.8. 19.00 Uhr
Streetwork präsentiert:


WEST END OPERA
NPL 83    Hip Hop Dance
K-ROTTE    Hip Hop
KAWAIJ    Crossover
WEST END OPERA    Short Act



Eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Theatron MusikSommer: Landeshauptstadt München Kulturreferat und Sozialreferat, Jugendkulturwerk München (JKW), FEIERWERK e.V., Medien Zentrum München und Silberpfeil - PR- und Mediaservice mit freundlicher Unterstützung der Olympiapark München GmbH